Posts mit dem Label DIY werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label DIY werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Das Osterfest kann kommen - Aimee häkelt ein zuckersüßes Hasenbaby

Hallo Ihr Lieben,

freut Ihr Euch auch schon auf den Frühling und auf alles, was damit verbunden ist? Auf wärmere Tage und herrlichen Sonnenschein? Auf grünende Bäume und blühende Blumen? Auf das Gezwitscher der Vögel und das Gesumme der Insekten? Kurz gefragt, auf das magische Erwachen der Natur? Für Aimee und mich gehört diese Zeit, die glücklicherweise nur noch wenige Wochen entfernt ist, zu einer der schönsten des Jahres! Und das nicht zuletzt wegen des bunten Osterfests mit all seinen tollen Traditionen, das in diesem Jahr bereits Ende März an unsere Türen klopfen wird. Höchste Eisenbahn also, mal wieder zu Nadel und Wollfaden zu greifen und etwas entstehen zu lassen, das viele Menschen mit der Osterzeit assoziieren. Und was könnte das passenderes sein, als ein kleines kuschliges Wesen mit langen Löffelöhrchen und einem flauschigen Puschelschwanz, nicht wahr? Deshalb sagen wir heute "Hallo" zu Aimees zuckersüßem Hasenbaby ... 


Hasi bringt zur Osterfeier viele bunte Ostereier ....


Als ich Aimee vor ein paar Wochen fragte, was wir denn an unserem Kreativtag im März 
zeigen könnten, stand für sie sofort fest, dass es eine kreative Idee fürs Osterfest sein sollte.
 Da sie in dem Moment noch an leichtem Häkelfieber als Restsymptom aus der Weihnachts-
zeit "litt", schlug sie spontan vor, dass sie ja wieder etwas häkeln könnte! Und wenig später 
waren auch schon die ersten Maschen in Form eines Kreises entstanden und ich konnte ihr 
gespannt zusehen, was da wohl entstehen würde


Spätestens als das kleine rosa Näschen aufgenäht und das erste kleine Löffelöhrchen 
am Kopf befestigt war, konnte man erkennen, welch putziges Tierchen wohl demnächst für uns 
Model stehen würde! Und so war es dann auch! Zur Vervollständigung bekam es von Aimee 
noch am selben Abend ein zweites Ohr und von mir ein kleines Häkel-Halstuch geschenkt, 
damit es bei den frostigen Temperaturen draußen auch ja nicht frieren würde! 

Zu recht ganz stolz auf ihr kleines Häkelwerk. Ist das Hasenbaby nicht süß geworden?

Denn dorthin ging es gleich einen Tag später, um ein paar Fotos für den heutigen Beitrag 
zu knipsen! Glücklicherweise schien an dem Tag die Sonne über unseren Köpfen, denn sonst
 hätten wir es bei den aktuell gefühlten Temperaturen draußen gar nicht lang genug ausge-
halten. Übrigens, auch wenn man es auf den Fotos nur erahnen kann, Klein Hasis Hinterteil
ziert doch tatsächlich ein übergroßes Puschelschwänzchen, das wir diesmal mit der Finger-
technik entstehen ließen. So konnten unsere Pompom-Schablonen mal im Schrank liegen bleiben.

Aimee hat von der ersten bis zur letzten Masche nur 5 Stunden am selben Abend gebraucht - beeindruckend!

Die Inspiration zu diesem kleinen Häkel-Häschen fand Aimee übrigens über den Pinterest-
Umweg auf einem Blog namens "Blackhatllama", auf dem Vanessa aus München eine kosten-
freie Anleitung in englischer und deutscher Sprache zur Verfügung stellt. Für alle, die nun
auch gern zu Nadel und Wollfaden greifen wollen, gibt es an dieser Stelle den Link zu Vanessas
 Anleitung! Wir wünschen Euch viel Spaß beim Nachhäkeln!

>>> Hier geht es zur kostenfreien Anleitung von Blackhatllama <<<

Auch Klein Maya wollte wieder mit Aimees neuestem Häkelfigürchen Model stehen, süß ne?

Bevor wir uns für heute von Euch verabschieden, verraten wir Euch noch, dass Aimees Häkel-
fieber noch nicht nachgelassen hat. Ganz im Gegenteil, denn vorgestern Abend war sie schon 
wieder so fleißig am Maschen zählen, dass bereits ein neues, zauberhaftes Amigurumi 
das Licht der Welt erblickt hat und nur darauf wartet, auch mal der Star eines unserer Kreativ-
tage zu werden! Wann genau, werdet Ihr demnächst mal sehen ...



Habt Ihr in diesem Jahr auch schon etwas für die kommende Osterzeit gestaltet?
Wie gefällt Euch Aimees klitzekleines, selbst gehäkeltes Hasenbaby?




Bye bye Kabelsalat - Wir nähen uns kleine Kopfhörertäschchen

Hallo Ihr Lieben,

nachdem wir den Januar gestern mit unserem traditionellen Monatsrückblick abhaken konnten, rückt mal wieder eines unserer Lieblingsthemen auf unserer monatlichen Blogliste an oberste Stelle! Nämlich unser Kreativtag, für den wir immer wieder gerne in regelmäßigen Abständen unseren Bastelschrank durchforsten, unsere Häkelnadeln bereitlegen oder auch mal wieder in die Fimokiste greifen. Leider blieb speziell für letzteres in den vergangenen Monaten viel zu wenig Zeit, genauso wie für unser neuestes Hobby, für das Nähen! Zwar hatten wir in den vergangenen Monaten ab und an mal zu Nadel und Faden greifen und Euch unter anderem kleine selbstgenähte Filzfigürchen im weihnachtlichen Look zeigen können, aber in der Zwischenzeit blieb unsere Nähmaschine leider wieder viel zu lang traurig und vergessen im Schrank stehen und wartete geradezu (un)geduldig darauf, auch mal wieder Tageslicht zu erspähen! Zum Glück stolperten wir Ende letzten Jahres über eine spannende Nähidee für Anfänger, die wir unbedingt ausprobieren wollten und so konnte sich unsere viel zu selten genutzte Nähmaschine auch mal wieder über etwas Arbeit freuen.

Willkommen in unserer klitzekleinen Nähstube ...

Sewing earphone holder

Auch wenn wir mittlerweile schon ein paar mal erfolgreich an unserer Maschine saßen
 und Euch einige kleine Projekte wie bunte TaTüTäs, zwei praktische Utensilos oder sogar 
einen selbstgenähten Turnbeutel zeigen konnten, würden wir uns immer noch als absolute 
Anfänger bezeichnen. Es gibt noch so viel, was wir nicht über das Nähen mit der Näh-
maschine wissen und viele Projekte, an die wir uns wahrscheinlich nie rantrauen werden!
 Aber wer nicht wagt, der nie dazulernt und deshalb enthielt unser neues Projekt auch eine Zutat,
die wir bisher immer aufgeschoben hatten, und zwar den guten alten Reißverschluss


Sewing earphone holder
An Nähprojekte mit Reißverschluss hatten wir uns bisher nie gewagt ... 

In der Vergangenheit gab es schon viele Nähprojekte, die wir unheimlich toll fanden, die
 aber alle mindestens einen eingenähten Reißverschluss erforderten und deshalb vorsichts-
halber in den Ordner "Vielleicht irgendwann mal" geschoben wurden! Viel zu schwer
 für uns, dachten wir! Dabei muss man sich nur mal trauen und das haben wir jetzt endlich auch
 mal getan! Und unsere Wahl fiel dabei auf ein kleines Kopfhörertäschchen, das wir nach
 einer Videoanleitung, die wir auf Facebook entdeckt hatten, entstehen ließen

Sewing earphone holder
Ein paar Eindrücke aus unserer klitzekleinen Nähstube ... 

Bevor wir uns aber im vergangenen Jahr an die Arbeit machen konnten, stand erstmal die 
schwierigste Aufgabe von allen auf dem Programm: Nämlich die Farbwahl! Denn so-
wohl von den Stoffquadraten, die wir gern für solche kleinen Projekte verwenden, als auch 
von den Reißverschlüssen, hatten wir jeweils einen kleinen Stapel zur Auswahl! Aber 
wie Ihr sehen könnt, konnten wir uns letztendlich doch entscheiden ... 

Sewing earphone holder

Bye bye Kabelsalat ... Ein Grund für diese Täschchen

Sagt mal, könnt Ihr ungefähr sagen, wie viele Kopfhörer to go Ihr in Eurem Leben bisher
kaufen musstet? Bei mir kommen da so einige zusammen! Schuld daran war oftmals der fiese
 Kabelsalat, den man kaum verhindern konnte, wenn man seine Kopfhörer mal eben schnell
 in der Tasche verstauen musste! Egal ob brav umwickelt oder von allein verknotet, das
Innenleben des Kabels wurde früher oder später immer beschädigt und der Hörgenuss litt 
schnell darunter. Und mal ehrlich, es macht doch keinen Spaß, seinen Lieblingssong nur noch 
auf einem Ohr zu hören oder mit vielen Unterbrechungen, nicht wahr?

Sewing earphone holder

Genau deshalb fanden wir diese kleinen Täschchen auch so praktisch, denn darin hat das Kabel 
ausreichend Platz, um wahrscheinlich für längere Zeit vor Kabelbruch sicher zu sein. Aber 
selbstverständlich könnte man solch ein kleines Täschchen auch für andere Kleinigkeiten be-
nutzen. Wir denken da zum Beispiel an kleine Geldbeträge, Schlüssel oder andere Schätze

Sewing earphone holder

Wegen der Stabilität wird übrigens zwischen den beiden Stoffschichten eine Art Futter
eingenäht! Wir haben hierfür wie immer Vlies benutzt, welches wir mal vor vielen Wochen als
Produkttest bekommen hatten! Dieses war zwar etwas bauschig, konnte mit der Schere aber
 leicht in zwei dünnere Schichten getrennt werden. Und zu guter Letzt durfte natürlich auch 
ein kleines Webband nicht fehlen, in das man, wenn man mag, auch einen Schlüsselring 
einziehen könnte. Sagt mal, sehen die Kirschen auf Aimees Webband nicht köstlich aus?

Sewing earphone holder
Wir mögen solche Webbänder sehr gerne und benutzen sie oft an unseren Projekten ... 

Übrigens an dem Samstag, an dem wir die kleinen Täschchen für Euch fotografiert hatten, 
wich uns Klein Maya anfangs wie immer nicht von der Seite. Mal saß sie mitten im Weg, mal
genau richtig und als sie keine Lust mehr hatte, für uns Model zu spielen, kletterte sie nach 
Herzenslaune durch die nahestehenden Bäume! Dabei sind mal wieder ein paar süße Fotos 
entstanden, die wir Euch nicht vorenthalten möchten.

Ist sie nicht süß, unsere Kleine?

Tja und damit sind wir auch schon wieder am Ende unseres heutigen Kreativtags-Beitrags
angekommen! Wir hoffen, dass Euch unser kleines Nähprojekt gefällt und falls Ihr sowas nun
 auch gern nachmachen wollt, empfehlen wir Euch mal bei Google oder Youtube nach einer ent-
sprechenden kostenlosen Anleitung zu stöbern! Da werdet Ihr ganz bestimmt fündig! 

Sewing earphone holder
Klein Maya bewacht unsere ersten Nähprojekte mit Reißverschluss, auf die wir sehr stolz sind

Wie gefällt Euch unser neuestes Kreativtagsprojekt?
Benutzt Ihr auch eine ähnliche Aufbewahrung für Eure Kopfhörer?
Was habt Ihr zuletzt ganz allein entstehen lassen? 




Neues Jahr, neue Ideen für unseren Kreativtag - Aimee häkelt Rudi Rentier

Hallo Ihr Lieben,

wie schön, dass Ihr wieder bei uns vorbeischaut. Sagt, habt Ihr die letzte Nacht auch unter einem funkelnden Himmel verbracht? Seid aufgewacht mit müden Augen und könnt es auch noch gar nicht glauben, dass nun schon 2018 ist? Ach wie haben wir die ganze Knallerei (doch so gar nicht) vermisst! Aber nun genug mit der Reimerei, denn eigentlich wollten wir Euch an dieser Stelle nur ein frohes neues Jahr, Happy New Year oder Bonne année wünschen - wo auch immer auf der Welt Ihr unseren Beitrag gerade lesen mögt. Wir freuen uns, dass Ihr auch im Jahr 2018 wieder an uns denkt und uns Eure Aufmerksamkeit schenkt! Oh je wir reimen ja schon wieder, kommen wir besser zum heutigen Thema:

Kreativ ins neue Jahr - Aimee häkelt Rudi Rentier

Dank Aimees fleißiger Finger durfte Rudi Rentier am Weihnachtsfest bei uns einziehen

Es ist noch gar nicht so lange her, da ging es in einem unserer letzten Blogbeiträge indirekt 
um gute Vorsätze. Erinnert Ihr Euch noch daran? Pünktlich zum Jahreswechsel haben viele
 Leute mindestens einen davon parat und auch wir haben uns für 2018 etwas Schönes
vorgenommen! Zum einen möchten wir gern mehr Zeit gemeinsam verbringen, was Dank 
des Schul- und Arbeitsstresses in den letzten Monaten doch ein wenig zu kurz kam und 
zweitens soll auch 2018 wieder ein buntes und kreatives Jahr für uns werden. Ideen und 
Inspirationen gibt es ja immerhin wie Sand am Meer, man muss sie nur umsetzen, nicht wahr?


Und den Anfang macht heute meine wundervolle Aimee, die mich vor knapp einer Woche 
unterm bunt geschmückten Weihnachtsbaum mit einem selbst gehäkelten Kuscheltierchen
 überraschte! Ja, Ihr habt richtig gelesen, das heutige Häkelprojekt ist mal wieder ganz allein 
meiner Tochter (15 Jahre) von der Häkelnadel gehüpft und darauf ist nicht nur sie zu recht 
ganz besonders stolz! Und obwohl dieses Projekt, wie Ihr gerade herauslesen konntet, noch im
 Jahr 2017 entstanden ist, hätte es keinen besseren Auftakt für unseren ersten Kreativtag 
im Jahr 2018 geben können, findet Ihr nicht auch?

Klein Rudi entstand innerhalb von nur 2 Tagen ganz heimlich in Aimees Zimmer - welch schöne Überraschung!

Um ehrlich zu sein, sind mir die Heimlichkeiten in Aimees Zimmer kurz vor Weihnachten 
nicht entgangen! Jedesmal wenn ich an ihrer Tür vorbeikam, verschwand irgendetwas 
Geheimnisvolles ganz schnell unter ihrer Decke oder auch in einer anderen erreichbaren Ecke.
 Dass es aber ein neues Häkelprojekt sein könnte, kam mir nicht einmal in den Sinn! Deshalb
staunte ich auch nicht schlecht, als ich an Heiligabend mein Geschenkpapier öffnete 
und mich die ersten Maschen eines kleinen Rentier-Popos anschauten! Und als dann
 auch noch der Rest zum Vorschein kam, war nicht nur ich wirklich hin und weg davon!

Ist Rudi Rentier nicht unheimlich süß geworden? 

Als ich Aimee im Nachhinein fragte, wie sie denn auf die süße Idee kam, mir ein gehäkeltes 
Rentier zu schenken, erzählte sie mir, dass sie nach einer kurzen Suche im Internet ganz zufällig 
darauf gestoßen war. Unter den Suchbegriffen "häkeln" und "Weihnachten" tauchte ganz
 plötzlich das kleine Rentier auf, das wir passenderweise selbstverständlich Rudi getauft hatten,
und Aimee war sofort begeistert davon.


Deshalb ließ sie sich auch nicht davon abschrecken - zum allerersten Mal in ihrem Leben - 
einer schriftlichen Häkelanleitung zu folgen. Für Aimee eine echte Premiere, denn
obwohl sie tatsächlich schon jahrelang kleine Figürchen und andere Dinge häkelt, geschah 
dies bisher immer nur nach eigenem Augenmaß oder unter meiner Hilfe. Aber auch 
diese Zeiten scheinen jetzt wohl vorbei zu sein ...


 Die Anleitung für das kleine, drollige Rentier fand Aimee übrigens auf einem Blog, der mir 
nur allzu bekannt vorkam, denn auch ich war schon einige Male zu Gast dort! Die liebe Nephi von
 Nephi-Handmade hat dieses kleine Rentier selbst entworfen und die Anleitung kostenlos 
auf ihrem Blog veröffentlicht. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön dafür, denn durch dich, 
liebe Nephi, habe ich ein ganz tolles Weihnachtsgeschenk erhalten!

Schaut mal, Klein Rudi kann sogar Spagat 😃

Wenn auch Ihr gern häkelt und Euch mal an dem kleinen Rentier versuchen wollt, schaut doch
 mal bei Nephi-Handmade vorbei! Laut Aimee ist die Anleitung kinderleicht zu verstehen
und sogar bebildert! Viel Spaß beim kreativen Werkeln!

 ~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~
~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~

Klein Maya musste unser neuestes Familienmitglied wie immer erst einmal beschnuppern

Und das war es auch schon für heute von uns! Wir wünschen Euch noch einen wundervollen
 Neujahrstag und einen wirklich guten Start ins neue Jahr! Falls Ihr an dieser Stelle bereits 
neugierig seid, was wir Euch an unserem Kreativtag im Februar zeigen werden, schaut doch
 noch mal bei unserem gestrigen Monats-/Jahresrückblick vorbei, denn dort gab es schon 
einen kleinen Tipp zu sehen! Habt Ihr ihn entdeckt? 😃

>>> Mit diesem Beitrag sind wir übrigens bei Fanny's Linkparty vertreten. <<<


Seid Ihr auch gut ins neue Jahr gerutscht?
Wie gefällt Euch Aimees tolles Häkelprojekt?
Habt Ihr für 2018 auch schon etwas kreatives geplant?













"Basteln und Gutes tun" - Unser Beitrag für den Bastelwettbewerb von TALU.de

Hallo Ihr Lieben,

sagt mal, habt Ihr in diesem Jahr schon etwas für die kommende Weihnachtszeit gebastelt? Nachdem nun die ersten Türchen all unserer Adventskalender geöffnet sind und wir hinter das spannende Geheimnis der großen "1" blicken konnten, wird die Zeit bis zum Heiligabend aus Erfahrung in Windeseile vergehen! Schneller als man "Lieber guter Weihnachtsmann" aufsagen kann, sitzt man schon wieder unterm bunt geschmückten Weihnachtsbaum, trällert altbekannte Weihnachtslieder und genießt ein Festtagsmahl, das so vielleicht nur einmal im Jahr auf den Tisch kommt. Zeit zum Kreativ werden bleibt deshalb nicht mehr allzu lange, wenn man seine selbstgebastelten Weihnachtskreationen auch gebührend genießen will. Aus diesem Grunde haben Aimee und ich bereits das letzte Novemberwochenende genutzt, um erstens mal wieder gemeinsam kreativ zu werden und zweitens gleichzeitig etwas Gutes damit zu tun! Denn daran sollte man nicht nur in der Weihnachtszeit denken, findet Ihr nicht auch?



Aimee und ich lieben es gemeinsam kreativ zu sein und aus einfachen Dingen wie buntem 
Papier, farbenfroher Wolle, Holz oder Fimo etwas Schönes entstehen zu lassen. Mindestens 
einmal im Monat gibt es deshalb auch unseren mittlerweile festen "Kreativtag", an dem wir
 Euch zeigen, was wir in den letzten Tagen und Wochen gestaltet haben! Kurz bevor wir das
Projekt für den heutigen Tag planen wollten, flatterte eine E-Mail von der lieben Felicitas
 von Talu.de in unser Postfach, in der sie ganz nett fragte, ob wir bei der neu ins Leben ge-
rufenen Tradition von Talu.de dabei sein wollen! Und als wir lasen, worum es dabei ging, 
sagten wir natürlich gerne ja! Deshalb ist unser Kreativtagsprojekt im Monat Dezember auch
 gleichzeitig unser Beitrag zum Bastelwettbewerb und zur Spendenaktion von Talu.de!


~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~ 🎄🎅🎄 ~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~
Basteln und Gutes tun - Eine Spendenaktion von Talu.de
~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~


Für alle, die uns schon länger verfolgen, ist Talu.de sicher bereits ein Begriff! Im Juli diesen
 Jahres hatten wir nämlich schon einmal bei einem Wettbewerb dieser kreativen Website
 teilgenommen, damals jedoch bei einem kulinarischer Art. Zu unserem leckeren Beitrag von
 damals kommt Ihr übrigens HIER. Nun - einige Monate später - möchte Talu.de das baldige
Weihnachtsfest zum Anlass nehmen und kreatives Basteln mit wohltätigem Schenken
kombinieren und startete deshalb einen weihnachtlichen Bastelwettbewerb, an dem jeder
 Blogger nach einer kurzen Anmeldung teilnehmen darf. Die hierbei entstehenden Beiträge werden
 mit jeweils 15 Euro belohnt, die am Ende der Aktion als Spende an die DKMS gehen werden.

Diese Spendenaktion unterstützen wir sehr gerne - nicht zuletzt, weil ich selbst bei der DKMS registriert bin

DKMS - Wir besiegen Blutkrebs

Habt Ihr schon mal darüber nachgedacht, Spender bei der DKMS zu werden? Oder seid Ihr
es vielleicht sogar bereits? Ich habe mich im Juni 2016 registrieren lassen und bin seitdem laut
meiner Spendercard eine potenzielle Stammzellenspenderin. Da nur ein Drittel der
Blutkrebspatienten einen geeigneten Spender innerhalb der Familie findet, ist der Großteil
der Patienten auf nicht verwandte Spender wie Dich oder mich angewiesen. Leider ist die
Wahrscheinlichkeit, den passenden Spender auch unter Millionen zu finden, sehr gering! Des-
halb informiert Euch bitte auf der DKMS-Website, ob Ihr für eine Registrierung geeignet
seid. Denn es ist tatsächlich so einfach wie es in den Werbespots im Fernsehen immer klingt

~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~
Mund auf. Stäbchen rein. Spender sein!
~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~



Eigentlich hatten wir für den Dezember ja ein ganz anderes Kreativtags-Projekt geplant!
 Aber da dieses in unseren Augen nicht ganz soviel mit "basteln" zu tun hatte, verschieben
 wir es ein wenig und zeigen es später einmal! Als ich Aimee vor ein paar Tagen fragte, was sie 
stattdessen gern zu Weihnachten gestalten würde, war ihr großer Wunsch, mal wieder mit 
Filz zu arbeiten und daraus schöne Anhänger zu nähen! Und diesen Wunsch hatten wir am 
vergangenen Samstagnachmittag bei einer warmen Tasse Tee und schöner Musik umgesetzt.

Aimee näht sehr gerne mit Filz und wollte damit auch zu Weihnachten mal wieder kreativ werden

Vielleicht erinnert Ihr Euch noch daran, dass wir Euch bereits zur Osterzeit in einem Beitrag 
gezeigt hatten, wie man aus einfachen Formen und mit ein paar Nadelstichen tolle Filz-
anhänger gestalten kann? Genau solche wollten wir nun auch für die kommende Weih-
nachtszeit entstehen lassen. Inspirationen für Anhänger aus Filz findet man im Internet
wie Sand am Meer! Aber da wir nicht einfach nur irgendetwas kopieren wollten, 
haben wir auch diesmal versucht, eigene Ideen in die Tat umzusetzen. Und so entstanden 
neben ein paar "Plätzchen mit Zuckerguss" auch wir zwei im weihnachtlichen Look! 

Mit einer Stanzmaschine kann man diverse Formen sauber aus Filz ausstanzen, eine gute Schere tut's aber auch

An die Nadel, fertig, los ... 

Die Materialien, die man für das Nähen mit Filz benötigt, lassen sich auch diesmal an einer
Hand abzählen! Neben schönen Ideen braucht man nämlich lediglich etwas Filz in verschie-
denen Farben, Nadeln, Garn, eine Schere und etwas Füllmaterial. Wir benutzen für die
 meisten unserer Filzkreationen unsere tolle Stanzmaschine und entsprechende Schablonen,
 aber selbstverständlich kann man die benötigten Formen auch mit einer guten Schere aus den
 Filzplatten ausschneiden. Hat man erst einmal alle Einzelteile zusammen, geht's auch schon ans
Vernähen. Und das ist gar nicht so schwer, deshalb traut Euch ruhig auch mal ran!

Anfangs waren noch kleine Augen für die Mädels geplant, später hatten wir uns für einheitliche Kulleraugen entschieden

 Wir benutzen fürs Vernähen lediglich zwei verschiedene Handsticharten, die ganz ein-
fach zu erlernen sind. Für das Befestigen von kleinen Details auf der Grundfläche nutzen 
wir den "Steppstich", der fast so wirkt, als hätte man die Details mit der Nähmaschine befestigt.
 Möchte man die Vorder- und Rückseite miteinander verbinden, nimmt man dagegen den 
sogenannten "Knopflochstich", der einmal beherrscht, auch ganz einfach von der Hand geht. 
Ganz wichtig: Bevor man die Naht vollendet, sollte man etwas Füllmaterial hinein-
stopfen! So wirken die Figürchen nämlich am Ende gleich noch einen Funken lebendiger!

Nicht wundern! Diesen Pullover hatten wir uns mal in London geleistet ... dort öffnet man 25 Türchen bis zum Fest

Auch wenn man es nicht auf jedem Foto sehen kann, haben all unsere Anhänger natürlich 
auch ein schmales Seidenband zum Aufhängen bekommen. So kann man sie zum Bei-
spiel für den Weihnachtsbaum, aber auch als Geschenkanhänger oder als Fenster-
schmuck nutzen. Möglicherweise habt Ihr sogar noch ganz andere Ideen dafür... 


Zum Schluss unseres heutigen Beitrags möchten wir nun noch einmal auf die tolle Bastel- 
und Spendenaktion von Talu.de hinweisen! Wenn auch Ihr - so kurz vor Weihnachten -
etwas Gutes tun und mit einem eigenen, weihnachtlichen Bastel-Blogbeitrag eine 
Spende in Höhe von 15 Euro für die DKMS beisteuern wollt, dann habt Ihr noch bis zum 
Donnerstag, den 21.12.2017 um 12 Uhr mittags Zeit. Wichtig ist nur, dass Ihr Euch im
Vorfeld mit einer E-Mail als Teilnehmer anmeldet. Alle nötigen Infos zur Aktion findet Ihr hier:

~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~
Basteln und Gutes tun 2017 - Wie kann ich teilnehmen? 
~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~

Wollt Ihr mal zugreifen? Aber Vorsicht, unsere Plätzchen mit Zuckerguss sind nicht so lecker wie sie aussehen!

Auf der selben Seite könnt Ihr Euch übrigens auch die Bastelideen der bisherigen Teil-
nehmer anschauen und Eurer Lieblingsidee ein Herz schenken. Wir sind jetzt schon 
gespannt, wie viele schöne Ideen bis zum Ende der Aktion zusammenkommen. Ihr auch?

Habt Ihr erkannt, wer die beiden Filz-Mädels sein sollen?

Wie gefällt Euch die Bastel- und Spendenaktion von Talu.de?
Habt auch Ihr eine schöne Bastelidee, die Ihr beisteuern könntet?
Wie gefallen Euch unsere weihnachtlichen Filzanhänger?







Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...